Vernetzen
Nach oben

Darmkrebs schon mit Mitte 20?

Die Zahl der Darmkrebserkrankungen im Alter unter 50 Jahren nimmt seit Anfang der 1990er Jahre jährlich um etwa 1,5 Prozent zu. Besonders betroffen ist die Altersgruppe der 20 bis 29-Jährigen.

„Darmkrebs gilt als typische Erkrankung des Alters“, sagt Dr. Jens Aschenbeck vom Berufsverband der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Genau darauf sind auch die anerkannten Vorsorgestrategien ausgelegt. Sorgen macht uns allerdings, dass weltweit zunehmend über Fälle berichtet wird, bei denen zum Teil deutlich jüngere Menschen betroffen sind.“

Auf der Basis von Krebsregisterdaten aus Frankreich und Amerika gehen Mediziner davon aus, dass die Zahl der Darmkrebserkrankungen im Alter unter 50 Jahren seit Anfang der 1990er Jahre jährlich um etwa 1,5 Prozent zunimmt. Besonders betroffen ist die Altersgruppe der 20 bis 29-Jährigen.

Schleichende Entwicklung

„Das Beunruhigende an diesen Zahlen ist die Tatsache, dass diese Patienten oft erst sehr spät entdeckt werden“, erläutert Dr. Aschenbeck. „Darmkrebs entwickelt sich schleichend und bleibt deshalb in vielen Fällen lange Zeit unbemerkt. Hinzu kommt eine nicht zu unterschätzende Dunkelziffer von Fehldiagnosen, weil bei den jungen Patienten häufig keine typischen Symptome zu verzeichnen sind. Dabei hängen die Heilungschancen allerdings sehr von einer frühzeitigen Diagnose ab.“

Risikofaktoren noch weitgehend unbekannt

Es ist bekannt, dass erbliche und familiäre Belastung Risikofaktoren für Darmkrebs in jungen Jahren sind. Doch damit allein ist der Anstieg der Erkrankungszahlen nicht zu erklären. „Weitere Ursachen sind unbekannt“, sagt Dr. Aschenbeck, „zur Diskussion stehen Änderungen in der Lebensführung, veränderte Ernährungsgewohnheiten und die Zunahme von chronischen Stoffwechselerkrankungen bei jungen Menschen. Aber unabhängig von den möglichen Ursachen kommt es vor allen Dingen darauf an, dass wir diese Patienten frühzeitig erkennen und einer Therapie zuführen. Weiter entwickelte Vorsorgestrategien sollten dies berücksichtigen.“

Quelle: www.magen-darm-aerzte.de

Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

  • Schichtarbeit ist Gift für Reizdarm-Patienten

    Gefährlicher Schichtdienst: Chronisch entzündliche Darmkrankheiten scheinen mit einer deutlichen Verschlechterung der Symptome auf wechselnde Tag-Nacht-Schichten zu reagieren. Für Reizdarm-Patienten ist die...

    Redaktion12. August 2016
  • Chronische Erschöpfung: liegt die Ursache im Darm?

    Wenn Menschen dem Gefühl der Erschöpfung auch durch Ruhepausen und Schlaf nicht mehr Herr werden können, stehen auch Mediziner vor einem...

    Redaktion13. Juli 2016
  • Bloggen mit Darm

    Aus dem inzwischen wohl endlosen Meer der Ernährungs- und Food-Blogs möchte ich heute auf eine bestimmte Spezies aufmerksam machen: Blogs von...

    Redaktion24. März 2016
  • So gefährlich sind Zucker und Fruktose für Kinder

    Was Zucker auslösen bzw. das Weglassen von Zucker für positive Veränderungen bewirken kann, zeigt diese Studie an einem Kinderkrankenhaus in San...

    Redaktion5. März 2016
 
Bevor Sie uns verlassen...
Neues zu Darmgesundheit und dem Mikrobiom.
Forschung, Therapien, Ernährung...
1x monatlich kostenlos

 
Abonnieren
Kein Spam, keine Weitergabe an Dritte, Abmeldung jederzeit mit nur einem Klick möglich.