Vernetzen
Nach oben

Eine App gegen Darmkrebs

Mit der App »Aktiv gegen Darmkrebs« erschließt die Stiftung Lebensblicke die Domäne der mobilen Endgeräte.

„Darmkrebs ist tödlich, wenn er nicht rechtzeitig entdeckt und behandelt wird“, sagt Dr. Dietrich Hüppe vom Berufsverband der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte (bng). „Dabei gehört er zu den wenigen Tumorleiden, die durch Vorsorge effektiv verhindert werden können.“

Die Botschaft ist eindeutig, doch trotz aller Informationsangebote findet sie nur begrenzt Gehör. „Deshalb ist es unabdingbar“, so Dr. Hüppe, „alle Informationskanäle zu nutzen, die in der modernen Medienwelt mit Vorliebe nachgefragt werden. Mit der App »Aktiv gegen Darmkrebs« erschließt die Stiftung Lebensblicke die Domäne der mobilen Endgeräte. Das ist ein wichtiger Schritt, damit die Message die Menschen in ihrem Alltag erreicht.“

Die kostenlose App steht zum Download bereit. Sie bietet einen Selbsttest zur Ermittlung des individuellen Darmkrebsrisikos und informiert über die Darmkrebserkrankung sowie die Möglichkeiten der Vorsorge. Über eine Suchfunktion werden standortnahe Behandlungszentren und spezialisierte Ärzte angezeigt. Es gibt Hinweise auf Informationsveranstaltungen und Selbsthilfegruppen.

„Die niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte verfolgen seit Jahren die gleichen Ziele“, betont Dr. Hüppe. „Deshalb unterstützt der Berufsverband nachdrücklich alle Bestrebungen, die durch verbesserte Information, Motivierung der Bevölkerung und persönliche Ansprache Vorsorge- und Früherkennungsmaßnahmen voranbringen.“ Die mit Abstand beste Methode, sich vor Darmkrebs zu schützen, ist die Wahrnehmung des Vorsorgeangebots der gesetzlichen Krankenkassen zur Darmspiegelung.

Die Stiftung Lebensblicke hat sich dem Kampf gegen Darmkrebs verpflichtet. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2020 die Neuerkrankungsrate auf ein Drittel zu senken und Sterberate zu halbieren. Diese Ziele können erreicht werden, wenn es gelingt, im selben Zeitraum die Teilnahmerate an der Darmspiegelung sowie die Teilnahmerate bei Tests auf Blut im Stuhl zu verdoppeln.

Quelle: www.magen-darm-aerzte.de

Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

  • Schichtarbeit ist Gift für Reizdarm-Patienten

    Gefährlicher Schichtdienst: Chronisch entzündliche Darmkrankheiten scheinen mit einer deutlichen Verschlechterung der Symptome auf wechselnde Tag-Nacht-Schichten zu reagieren. Für Reizdarm-Patienten ist die...

    Redaktion12. August 2016
  • Chronische Erschöpfung: liegt die Ursache im Darm?

    Wenn Menschen dem Gefühl der Erschöpfung auch durch Ruhepausen und Schlaf nicht mehr Herr werden können, stehen auch Mediziner vor einem...

    Redaktion13. Juli 2016
  • Bloggen mit Darm

    Aus dem inzwischen wohl endlosen Meer der Ernährungs- und Food-Blogs möchte ich heute auf eine bestimmte Spezies aufmerksam machen: Blogs von...

    Redaktion24. März 2016
  • So gefährlich sind Zucker und Fruktose für Kinder

    Was Zucker auslösen bzw. das Weglassen von Zucker für positive Veränderungen bewirken kann, zeigt diese Studie an einem Kinderkrankenhaus in San...

    Redaktion5. März 2016
 
Bevor Sie uns verlassen...
Neues zu Darmgesundheit und dem Mikrobiom.
Forschung, Therapien, Ernährung...
1x monatlich kostenlos

 
Abonnieren
Kein Spam, keine Weitergabe an Dritte, Abmeldung jederzeit mit nur einem Klick möglich.