Vernetzen
Nach oben

Mit Laktobazillen gegen den Schweizer Käse im Darm

Laktobazillen im Darm beeinflussen nicht nur unseren Insulinhaushalt. Lohnt es sich bei Übergewicht deshalb nicht nur abzunehmen, sondern den Prozess durch Laktobazillen zu verbessern und den Körper damit schneller zu stabilisieren?

Zu viel und zu fettig. Immer mehr Menschen in Deutschland haben Übergewicht. Neben anderen Botenstoffen gerät der Zuckerhaushalt, hier besonders das Blutzucker senkende Hormon Insulin, aus den Fugen. Es entsteht eine Insulinresistenz: Auch wenn wir bei Übergewicht nüchtern sind, kann das Insulin erhöht sein.

‚Schweizer Käse‘ im Darm

Die Arbeitsgruppe um Dr. Carl J. Hulsten (Ernährungswissenschaftler und Forschungsbiologe aus Großbritannien) fand heraus, dass Darmbakterien am Entstehen dieser Fehlsteuerung (metabolisches Syndrom) beteiligt sein müssen:

Eine vermehrte Fettzufuhr verändert die Balance der Darmbakterien in unserem Körper. Kohlenhydratreiche und fettige Speisen führen schließlich zu einer „Endotoxämie“. Die natürliche Abwehrschranke des Darmes wird angegriffen und durchlöchert wie ein „Schweizer Käse“ – Es entsteht eine leichte Entzündung im Körper.

Dauerhaftes Ungleichgewicht der Darmbakterienstämme

Entscheidend ist der dauerhafte Zustand. Nach und nach kommt die Immunabwehr des Körpers nicht mehr gegen diesen Feind an, und die Balance zwischen den einzelnen wichtigen Darmbakterienstämmen gerät aus den Fugen. Ein Missverhältnis zum Beispiel der Stämme Firmicutis/Bakteroidetes (unter anderen Laktobazillen) entsteht. Die schleichende Entzündung sorgt für Veränderungen, auch innerhalb des Hormonhaushalts (hier zum Beispiel Insulin, Zuckerstoffwechsel).

Pilotstudie mit Laktobazillen

Eine Pilotstudie mit 17 gesunden Probanden sollte zeigen, ob Probiotika gegen den „Schweizer Käse“ (Endotoxikämie) helfen. Acht Teilnehmer nahmen vier Wochen zweimal täglich Lactobazillus casei Shirota als Getränk ein. Neun Probanden, die als Kontrollgruppe fungierten, nahmen keine Laktobazillen ein. Alle Probanden ernährten sich drei Wochen genauso wie davor. Anschliessend wurde bei allen Probanden ein Zuckerprovokationstest (oraler Glucosetoleranztest=OGTT) durchgeführt.

In der vierten Woche wurden alle Probanden gemästet. Sie nahmen 50 % mehr Kalorien zu sich und der Fettanteil wurde auf 65% erhöht.

Das Ergebnis nach sieben Tagen:

Die Kontrollgruppe ohne Laktobazillen-Drink zeigte im Zuckerbelastungstest (OGTT) einen um 10% höheren Zuckerspiegel, das Seruminsulin war sogar um 14% höher. Bei der Laktobazillengruppe betrug der Anstieg nur 2,6 % und 5,2%.

Fazit dieser Pilotstudie

Weitere größere kontrollierte Studien sollen zeigen, ob im Rahmen von Ernährungsprogrammen Probiotika einen hohen Schutz haben können. Sie sollen Menschen bei Übergewicht vor der schädlichen „silent inflammation“ helfen, der schleichenden Entzündung über die Darmwand.Mit

Dr. Peter Strauven
Facharzt für Ernährungs-, Allgemeinmedizin

Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

  • Der virale Darm

    Überraschender Fund in unseren Darmbakterien: Auch sie haben ein Mikrobiom. Spezielle Viren von denen vermutet wird, dass sie unserer Gesundheit helfen....

    Redaktion20. September 2016
  • Ernährung und Medizin: Nur so gut, wie es unser Darm erlaubt

    Das menschliche Mikrobiom, d.h. die Mikroorganismen, die vor allem im Darm siedeln, könnte den Konsum von personalisierten Medikamenten und Ernährung auf...

    Redaktion15. September 2016
  • Schichtarbeit ist Gift für Reizdarm-Patienten

    Gefährlicher Schichtdienst: Chronisch entzündliche Darmkrankheiten scheinen mit einer deutlichen Verschlechterung der Symptome auf wechselnde Tag-Nacht-Schichten zu reagieren. Für Reizdarm-Patienten ist die...

    Redaktion12. August 2016
  • Bakterien: Die Zukunft der Kosmetik?

    Verhelfen uns Kleinstlebewesen in Schönheitscremes zu mehr Gesundheit und besserer Haut? Die Beweislage ist dünn, doch die Hersteller drängen bereits in...

    Redaktion29. Juli 2016
 
Bevor Sie uns verlassen...
Neues zu Darmgesundheit und dem Mikrobiom.
Forschung, Therapien, Ernährung...
1x monatlich kostenlos

 
Abonnieren
Kein Spam, keine Weitergabe an Dritte, Abmeldung jederzeit mit nur einem Klick möglich.