Vernetzen
Nach oben

Begünstigt die Pille chronische Darmerkrankungen?

Empfängnisverhütende Medikamente erhöhen das Risiko an der chronischen Darmkrankheit Morbus Crohn zu erkranken, schreiben US-amerikanische Gastroenterologen in der Zeitschrift ‚Gut‘.

Empfängnisverhütende Medikamente erhöhen das Risiko an der chronischen Darmkrankheit Morbus Crohn zu erkranken, schreiben US-amerikanische Gastroenterologen in der Zeitschrift ‚Gut‚.

Bei Morbus Crohn handelt es sich um eine Krankheit, bei der es zu Entzündungen im gesamten Verdauungstrakt kommen kann. Rund 300.000 Menschen leiden in Deutschland an der chronischen Krankheit, die aktuell nicht heilbar ist. Über die Ursache der Erkrankung, die üblicherweise zwischen dem 15. und 35. Lebensjahr auftritt, herrscht keine absolute Gewissheit.

Vermutet wird jedoch eine genetische Veranlagung. Und hier kommt der Studie eine besondere Bedeutung zu.

Bekannt ist zum Beispiel, dass rauchende Menschen ein deutlich höheres Risiko für den Ausbruch von Morbus Crohn haben bzw. dass Rauchen den Krankheitsverlauf ebenso nachteilig beeinflussen kann, wie z.B. psychische Belastungen.

Nun kommt die Pille als weiterer Einflussfaktor hinzu.

Dreifach höheres Risiko durch die Pille. Mehr noch durch die „Pille danach“.

Die Studie unter 230.000 Frauen konnte eine Verbindung zwischen Morbus Crohn und empfängnisverhütenden Mitteln nachweisen. Auch für Colitis Ulcerosa bestand ein Zusammenhang, allerdings vor allem bei Rauchern. Das Team fand heraus, dass für Frauen, die die Pille seit mindestens fünf Jahren zu sich nehmen, das Risiko an Morbus Crohn zu erkranken dreimal höher ist.

Der Leiter der Studie, Dr. Khalili führt den Einfluss der Pille auf drei Nebenwirkungen zurück, die mit der Veränderung des Hormonspiegels einher gehen und die bei der „Pille danach“ sogar noch stärker auftreten dürften:

  • Die Darmwände werden durchlässiger
  • Gutartige Bakterien im Darm werden dezimiert
  • Das Immunsystem wird gestört

Die Daily Mail schreibt, dass die Morbus Crohn Erkrankungen seit den 60er Jahren enorm gestiegen sind, und dass die Wissenschaftler einen Zusammenhang zwischen dem flächendeckenden Einsatz der Pille und der wachsenden Verbreitung von Morbus Crohn sehen.

Trotzdem: eine Ursache für Morbus Crohn ist die Pille nicht. Dr. Khalil äußert sich dazu:

Es ist klar dass Crohn nicht durch das Verhütungsmittel direkt verursacht wird. Es ist eine Kombination von dem Gebrauch oraler Empfängnisverhütungsmittel bei Personen die eine starke genetische Prädisposition für Morbus Crohn haben.

Die Mediziner empfehlen daher, bei entsprechender familiärer Historie die Pille zu meiden.

Und das Rauchen abzugewöhnen kann auch nicht schaden.

 

Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

  • Der virale Darm

    Überraschender Fund in unseren Darmbakterien: Auch sie haben ein Mikrobiom. Spezielle Viren von denen vermutet wird, dass sie unserer Gesundheit helfen....

    Redaktion20. September 2016
  • Ernährung und Medizin: Nur so gut, wie es unser Darm erlaubt

    Das menschliche Mikrobiom, d.h. die Mikroorganismen, die vor allem im Darm siedeln, könnte den Konsum von personalisierten Medikamenten und Ernährung auf...

    Redaktion15. September 2016
  • Schichtarbeit ist Gift für Reizdarm-Patienten

    Gefährlicher Schichtdienst: Chronisch entzündliche Darmkrankheiten scheinen mit einer deutlichen Verschlechterung der Symptome auf wechselnde Tag-Nacht-Schichten zu reagieren. Für Reizdarm-Patienten ist die...

    Redaktion12. August 2016
  • Bakterien: Die Zukunft der Kosmetik?

    Verhelfen uns Kleinstlebewesen in Schönheitscremes zu mehr Gesundheit und besserer Haut? Die Beweislage ist dünn, doch die Hersteller drängen bereits in...

    Redaktion29. Juli 2016
 
Bevor Sie uns verlassen...
Neues zu Darmgesundheit und dem Mikrobiom.
Forschung, Therapien, Ernährung...
1x monatlich kostenlos

 
Abonnieren
Kein Spam, keine Weitergabe an Dritte, Abmeldung jederzeit mit nur einem Klick möglich.