Vernetzen
Nach oben

Erhöht eine Schilddrüsenerkrankung das Darmkrebsrisiko?

In ihrer in jüngst veröffentlichten Studie kommen US-Mediziner zu dem Ergebnis, dass bei Patienten mit Schilddrüsenfunktionsstörungen ein verstärktes Screening auf Dickdarmkarzinome sinnvoll ist.

Schilddrüsenunterfunktion: Zusammenhang mit Darmkrebs festgestellt

In der aktuellen Studie wurden 20.990 Patienten mit Dickdarmkrebs jeweils vier (82.054) Kontrollpatienten aus der THIN (The Health Improvement Network Database) Datenbank gegenübergestellt, um die Häufigkeit der Patienten mit einer Schilddrüsenfunktionsstörungen zu vergleichen.

Die kam zu dem Ergebnis, dass das Darmkrebs-Risiko bei unbehandelter Schilddrüsenunterfunktion mit einem Wert > 4.0 stieg. Eine unbehandelte Schilddrüsenunterfunktion mit einem Wert <0,4 hatte ebenfalls ein Risiko. Wurde dann die Schilddrüsenunterfunktion mit Hormonen wie Thyroxin behandelt, sank das Dickdarmrisiko. Je länger die Hormontherapie mit Thyroxin andauerte, desto höher lag der Dickdarmkrebsschutz.

Hormonbehandlung senkt das Dickdarmrisiko

Würden also Patienten mit Schilddrüsenunterfunktion rechtzeitig mit Hormonen behandelt, bestehe ein geringeres Risiko für Dickdarmkrebs, so die Autoren rund um Ben Boursi. Die Autoren interpretieren diese Erkenntnis damit, dass Schilddrüsenhormone eine entgegengesetzte Wirkung auf die Krebsentstehung haben.

Hormone haben die Eigenschaft Zellwachstum, also auch Krebs, zu fördern. Sie können aber auch regulierend bremsen, wenn sie richtig eingesetzt werden.

Schilddrüsenhormone interagieren mit dem Östrogen-Signalweg: dieser führt, wie Studien bewiesen haben, zu einem reduzierten Dickdarmkarzinomrisiko. Bei einer Schilddrüsenfunktionsstörung (Über-, oder Unterfunktion) kommt es wahrscheinlich zu einer Fehlsteuerung, die das Zellwachstum beeinflusst. Eine längere Schilddrüsenhormonbehandlung bei einer vorhandenen Funktionsstörung gleicht die Fehlsteuerung dann aus.

Dadurch kann die Krebsentstehung vermieden werden.

Fazit: Dickdarmscreening bei Schilddrüsenfunktionsstörungen empfohlen

Die Ergebnisse der Studie der Arbeitsgruppe von Ben Boursi weisen darauf hin, dass bei Patienten mit einer Schilddrüsenfunktionsstörung ein verstärktes Dickdarmscreening zur Vorsorge des Dickdarmkrebses empfehlenswert ist.

Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

  • Der virale Darm

    Überraschender Fund in unseren Darmbakterien: Auch sie haben ein Mikrobiom. Spezielle Viren von denen vermutet wird, dass sie unserer Gesundheit helfen....

    Redaktion20. September 2016
  • Ernährung und Medizin: Nur so gut, wie es unser Darm erlaubt

    Das menschliche Mikrobiom, d.h. die Mikroorganismen, die vor allem im Darm siedeln, könnte den Konsum von personalisierten Medikamenten und Ernährung auf...

    Redaktion15. September 2016
  • Schichtarbeit ist Gift für Reizdarm-Patienten

    Gefährlicher Schichtdienst: Chronisch entzündliche Darmkrankheiten scheinen mit einer deutlichen Verschlechterung der Symptome auf wechselnde Tag-Nacht-Schichten zu reagieren. Für Reizdarm-Patienten ist die...

    Redaktion12. August 2016
  • Bakterien: Die Zukunft der Kosmetik?

    Verhelfen uns Kleinstlebewesen in Schönheitscremes zu mehr Gesundheit und besserer Haut? Die Beweislage ist dünn, doch die Hersteller drängen bereits in...

    Redaktion29. Juli 2016
 
Bevor Sie uns verlassen...
Neues zu Darmgesundheit und dem Mikrobiom.
Forschung, Therapien, Ernährung...
1x monatlich kostenlos

 
Abonnieren
Kein Spam, keine Weitergabe an Dritte, Abmeldung jederzeit mit nur einem Klick möglich.